Alle Artikel zum Stichwort ‘Integration’

Hochbegabte Migranten

Da ich mich in meiner Dissertation mit der Fragestellung beschäftige, wie hochbegabte Kinder und Jugendliche in der Stationären Erziehungshilfe gefördert werden, beobachte ich die Forschung zum Thema Hochbegabte Minderheiten mit einem ganz besonderen Interesse. Welche Auswirkung hat es auf Menschen, wenn ihnen keine überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit zugetraut wird und die Positivbeispiele, an denen sie sich (und ihre Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen) orientieren können, selten sind.

Wer sich ebenfalls mit diesem Thema eingehender beschäftigen möchte, empfehle ich folgende Links:
Buchtipp: Begabte Minoritäten (Margrit Stamm)
Dr. phil. Dursun Tan: Migration als Chance (Eröffnungsreferat, PDF)
Hochbegabte Migranten: häufig unerkannt (PDF)

Chelsea Clinton & Resilienz

In meiner Promotionsstudie beschäftige ich mich mit der Frage, wie besonders begabte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gefördert werden (können), die in der stationären Erziehungshilfe leben. Da auch diese Menschen häufig eine sehr bewegte, von Abbrüchen und Rückschlägen geprägte Vergangenheit mitbringen, gilt meine besondere Aufmerksamkeit dem Resilienz-Ansatz.

Eine zweite Antwort auf Thilo Sarrazin

Die Integration stellt auch die Hochbegabtenförderung vor große Herausforderungen, denn die Förderung besonderer Begabungen beginnt nicht nach, sondern mit der Identifikation der hochbegabten Mädchen und Jungen. Wie weitreichend die Auswirkungen auf die individuelle Fähigkeitsentwicklung und das Selbstkonzept der Betroffenen sein können,

Eine Antwort auf Thilo Sarrazin

Eigentlich wollte ich Thilo Sarrazin in diesem Blog nicht diskutieren, aber dann viel mir ein Zitat des Kaberettisten Hagen Rether ein: